Tipps & Trends

Wohnkultur ist Lebenskultur. Sich in den eigenen vier Wänden zeitgemäß und stilvoll einzurichten, ist eine Frage von Wohlfühlkomfort. Gönnen Sie sich das gewisse Etwas, mit dem aus einem nüchternen Ambiente Ihr individueller Wohn- und Lebensraum wird. Worauf Sie dabei achten sollten, wie Sie Ihre maßgeschneiderte Einrichtung finden und was es an neuen Trends und Tendenzen gibt, verraten wir Ihnen auf diesen redaktionellen Seiten.

Schönheiten auf dem Wasser

Seerosen im Teich

Ob in einem Kübel auf dem Balkon oder im Gartenteich: Seerosen verschönern Wasserstellen. Sie werden von Frühjahr bis Sommer gepflanzt und blühen den Sommer über.

Seerosen auf dem Teich sehen malerisch aus. Ihre Blätter scheinen auf der Wasseroberfläche zu schweben, gekrönt von den breiten, bunten Blüten. Viele Gartenbesitzer möchten sich die prächtigen Pflanzen deshalb in ihren Garten holen. Wer hat, pflanzt die Seerose in den Gartenteich. Alternativ eignet sich ein Kübel oder eine Schale mit einem Durchmesser von mindestens 60 Zentimetern und einer Höhe von mindestens 30 Zentimetern. So lassen sich kleinwüchsige Seerosen-Sorten gut auf dem Balkon oder der Terrasse kultivieren.
 
Seerosen auf dem Balkon

Auch für den Gartenteich sollte man die Sorte sorgfältig auswählen. Es gibt winterharte und tropische Sorten. Letztere vertragen keinen Frost und müssen den Winter in einer Schale mit Wasser z. B. im Wintergarten verbringen. Winterharte Seerosen dürfen das ganze Jahr über im Teich bleiben – vorausgesetzt das Wasser ist tief genug, so dass die Wurzeln nicht gefrieren. Tipp: Wer seine Seerose in einem Korb kultiviert, kann sie mit Beginn der kalten Jahreszeit aus dem flachen in tieferes Wasser umsiedeln.

Ein Korb bietet viele Vorteile

Außerdem muss die Pflanztiefe und Wuchsgröße an die Gegebenheiten im Gartenteich angepasst werden. Die Pflanztiefe bezeichnet den Abstand von Austrieb zur Wasseroberfläche und sollte unbedingt eingehalten werden, da sonst die Pflanze verkümmert. Es gibt Sorten für flache, mittlere und tiefe Pflanztiefen. Falls der Teich für die ausgewählte Sorte zu tief ist, hilft auch hier der Trick mit dem Korb weiter. Dieser wird auf Steine oder Töpfe gestellt und so quasi „aufgebockt“.

Seerosen mögen es sonnig

Pflanzzeit für Seerosen ist Mai bis August. Da die hübschen Pflanzen Wärme lieben, ist ein sonniger Standort ideal. Der Boden sollte sandig bis lehmig sein. Wer einen zu humusreichen Boden im Teich hat, kann spezielle Seerosenerde aus dem Fachhandel verwenden. Diese ist eher mager und nährstoffarm, so dass das Wasser nicht zu stark mit Nährstoffen angereichert wird. Tipp: Entfernen Sie für eine bessere Wasserqualität verwelkte Blätter und große Algenmengen aus dem Wasser. Ebenfalls gut sind kleine Wasserspiele und Springbrunnen. Allerdings dürfen sie nicht zu dicht an den Seerosen sitzen, weil Wassertröpfchen auf den Blättern wie ein Brennglas wirken und es in der Sonne verbrennen lassen.

Zum Düngen eigenen sich Tabs

Gedüngt wird die Seerose direkt bei der Neupflanzung oder zu Beginn der Saison. Am besten geeignet sind Düngetabs, die komplett in die Erde gesteckt werden. Streudünger eignet sich nicht, da er vom Wasser weggespült wird. Zur regelmäßigen Pflege sollten Sie die Seerose außerdem im Herbst beschneiden. Ideal ist es, den Röhricht der Pflanze bis unter die Wasseroberfläche zurückzuschneiden. Im Frühjahr treibt die Seerose dann umso schöner aus.